„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“

Ludwig Wittgenstein

Lesen, kommentieren und diskutieren Sie in meinen Blogs:

Blog / Neueste Beiträge

Von Übergriffigkeit, an die Kette gelegten Drachen und von Kugeln, die durch zu kleine Löcher passen

(Ich habe diesen Artikel mit Absicht locker geschrieben. Ich hoffe, dass mein erzählender und manchmal provozierender Stil auch diejenigen anspricht, die mit wissenschaftlichem Jargon nicht so viel anzufangen wissen. Ich versuche, in mehreren Sprachen zu schreiben. Meiner Ansicht nach gehört das zu gelebter Systemik dazu. Wer nur die Gelehrten zu unterhalten versucht, muss sich nicht wundern, wenn das Leben woanders …

weiterlesen ›

Über Abtreibung

Nachdem der "schlimme alte Mann in Rom" [1] Abtreibung mit Auftragsmord verglichen hat, wird es Zeit für ein paar systemische Gedanken zum Thema. Ich will gar nicht lange herumfackeln und mit emotionalisierten Argumenten herumhantieren, auch wenn ich durchaus der Ansicht bin, dass hier ein wenig Wut nicht schaden kann. Ich mache statt dessen eine Liste, was es bedeutet, …

weiterlesen ›

The relevance of determined FORMs

Our thinking (and with it our philosophy) will improve a lot when we remember our lessons in predicate logic, propositional logic and philosophy and theory of science. It is quite wonderful where Gödel, Heisenberg, Turing, Wittgenstein have brought us, but without considering the determined our philosophy gets wishy-washy – and they came to their beautiful ideas by exploring determined concepts. We …

weiterlesen ›

analog/digital, digital/analog – Eine funktionale Leitdifferenz in Wirklichkeitsemulation?

Das Thema "Digitalisierung" ist in aller Munde. Ich habe in meinen Artikeln über Wirklichkeitsemulation dargelegt, warum ich denke, dass der Begriff das Phänomen nicht hinreichend greift, sondern im Gegenteil verhindert, dass die Diskussion auf breiter Ebene den technologischen, den kognitiven und den sozialen Veränderungen mit denen wir es seit einer Weile zu tun haben, gerecht wird. Nun wird …

weiterlesen ›

On Contingency ...

Don't confuse contingency with arbitrariness. And don't think that contingency means that we can not commit ourselves to priorities in regard to functionality of the sign, the concept, the phenomenon – or that everything might/will change just in the moment we change its label or characterization. A mouse will not grow wings just because we want it so. Gravitation will …

weiterlesen ›