„Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt.“

Ludwig Wittgenstein

Lesen, kommentieren und diskutieren Sie in meinen Blogs:

Blog / Neueste Beiträge

Fehlende polykontexturelle Kompetenz: Wenn der Change nicht passt ...

Gerade aus dem HR- und Berater-Bereich wird häufiger versucht, auch für Unternehmen (sozialen) Wandel anzustoßen, die dafür nicht bereit oder in der Form nicht geeignet sind. Das kann damit zu tun haben, dass in diesen Bereichen etwas gesehen wird, was das Unternehmen produkt- und leistungsbedingt nicht erkennen kann oder will, aber es hat auch häufiger damit zu tun, dass die …

weiterlesen ›

Die Gerüchteküche - problematisch oder hilfreich?

Gerüchte, Tratsch und Klatsch spielen eine wichtige Rolle für Individuum und Gesellschaft. Sie helfen Atmosphären zu stabilisieren, Konflikte zu bewältigen, neue Konflikte zu schaffen, sie können entspannen, an- und aufregen. Und sie lassen sich nicht ausschalten.Wie bei so Vielem, das negativ konnotiert ist, gleichzeitig aber grundlegend wichtig für inneren und äußeren Zusammenhalt, hilft überhaupt nicht zu versuchen das Phänomen …

weiterlesen ›

Wie vorgeblich konstruktive Versuche Mobbing nutzen und zu Zerstörung führen

Mobbing konzentriert sich immer auf Äußerlichkeiten: auf Stil und Ton, auf Aussehen und Hautfarbe, auf Gruppenzugehörigkeit. Mobbing ist Konditionierungsversuch. Deshalb muss Kommunikationsorganisation, die konstruktives Miteinander fördern will, genau den anderen Weg gehen und sich auf Sachaspekte und FORM der Kommunikation konzentrieren, statt auf als konstruktiv eingeschätzte Werte wie Freundlichkeit, vertrauensvolle Atmosphären und so weiter. Diese wirken nicht nur paradox, sondern …

weiterlesen ›

Konflikte? Wer auf Vertrauen setzt, hat schon verloren!

Konflikte werden nicht weniger, indem man sie unterdrückt. Sie werden auch nicht weniger, indem man behauptet, sie tragen immer kreative Kraft. Konflikte müssen wir ernst nehmen - so ernst, dass wir lernen sie zu respektieren, ihr Auftreten unter allen Umständen erwarten, etwas entspannter (aber keineswegs zu entspannt oder pseudoentspannt oder gar gleichgültig) mit ihnen umzugehen üben und ihnen nicht ausweichen. …

weiterlesen ›

Vom Ich zum Wir? - eine Perspektive mit Drawbacks

Für Viele sieht heute der Ausgang aus einer (angeblich?) ich-zentrierten, egoistischen Gesellschaft so aus, dass auf der einen Seite an einem "wahren Ich" gearbeitet und auf der anderen Seite zum "Wir" gekommen werden soll.Manche gehen so weit, dass sie das "Wir" gleich ganz nach vorn stellen, weil sie das für den einzigen Weg halten, den Metakrisen zu begegnen.Stellen …

weiterlesen ›